Die Anreise

Von Budapest ging es am Morgen nach Wien und dort direkt zum Bahnschalter. Meine Hoffnung war, dass ich den Nachtzug vom Abend nach Rom nehmen kann. Zum Glück hatte der Nachtzug noch Platz. Am Abend im Nachtzug kam dann die riesige Überraschung. Der Nachtzug war nahezu leer, ich hatte einen 6er Schlafabteil für mich alleine! 😀
Die 14-stündige Reise bis nach Rom ging ohne Problem von statten. Ausgerüstet mit Filmen, Essen und Wein genoss ich die ersten paar Stunden, danach schlief ich bis die Sonne mich ca. eine Stunde vor Rom aufweckte. Da kam auch schon der Schaffner und servierte das Frühstück. Vom Bahnhof Rom Termini war es dann nur noch 15 Minuten Fussweg bis zum Hostel.

 

Das Hostel

Ich habe zwei Nächte im Alessandro Downtown gebucht. Gleich als ich ankam, entschied ich mich, erst einmal die Wäsche zu waschen.
Am späteren Nachmittag konnte ich dann das Zimmer endlich beziehen. Es war soweit ok. Mehr aber auch nicht. Auch den Aufenthaltsraum musste man zuerst mal finden. Dann war es dann aber eher ein leichtes, um neue Leute kenne zu lernen.

 

Die Stadt

Essen! Pizza! Und riesige, wunderschöne Bauwerke. 🙂

Spanische Treppe

Spanische Treppe

Das Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II. auch Vittoriano genannt

Das Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II. auch Vittoriano genannt

Aussicht vom Vittoriano

Aussicht vom Vittoriano

Der Petersplatz im Vatikan

Der Petersplatz im Vatikan

Der Petersplatz im Vatikan

Der Petersplatz im Vatikan

Im Vatikan

Im Vatikan

Im Pantheon

Im Pantheon

Das Kolosseum

Das Kolosseum

 

Weitere Posts zur “Interrail 2014″-Reise:

Wien – Österreich Prag und Brünn – Tschechien
Bratislava – Slowakei Budapest – Ungarn
Rom – Italien Venedig – Italien
Nizza – Frankreich Montpellier– Frankreich