Ljubljana - Aussicht vom Schloss

Ljubljana – Aussicht vom Schloss

Bar um Bar säumen die hübschen Strassen der Innenstadt Ljubljanas. Tagsüber Kaffee, abends Cocktail und Bier. Klingt gut? Ist, bzw. war es auch! So konnte man zwischen den Sehenswürdigkeiten immer wieder etwas trinken – Gelegenheiten gab es zur Genüge.

Kaffee um Kaffee - was soll man auch sonst in Ljubljana?

Kaffee um Kaffee – was soll man auch sonst in Ljubljana?

Der erste Misserfolg bei der Wohnungsmiete

Während der ganzen Reise in Kroatien hatten wir mit Airbnb nie Probleme. Jede Buchung einer Wohnung hat jeweils wunderbar funktioniert. Noch in Split hatten wir eine Wohnung gebucht, die Bestätigungs-SMS liess jedoch auf sich warten. Auch als wir in Ljubljana ankamen, hatten wir noch immer keine SMS bekommen – dafür einen Temperaturschock. Nun denn, ab in die nächste Bar – eine andere Wohnung musste her. Nach einer halben Stunde war diese gefunden und gebucht. Der Anruf des Vermieters kam schnell, so waren wir eine weitere halbe Stunde später in der Wohnung, welche für die kommende Nacht unsere sein sollte.

 

Essen und Getränke

Nachdem das Gepäck in der Wohnung deponiert war, liefen wir entlang dem Fluss in die Stadt. Der Fluss heisst Ljubljanica und fliesst mitten durch Ljubljana. In den Wohnviertel mit viel Grün rundherum, in der Innenstadt Strassenbar an Strassenbar. Da der Magen schon lautstark knurrte, steuerten wir die bereits bekannte Bar an, wo wir die Wohnung gebucht haben. Es gab dort geniale Burger, welche unsere Mägen stopften. Nach einigen Bieren und Cocktails waren wir dann aber alle müde und zogen uns in die Wohnung zurück. Bei einigen war es aber wohl weniger die Müdigkeit, mehr die Kälte – denn nicht jeder hatte lange Hosen dabei. 😉

Der Fluss Ljubljanica mitten durch Wohnviertel

Der Fluss Ljubljanica mitten durch Wohnviertel

Der Fluss Ljubljanica führt durch die Innenstadt

Der Fluss Ljubljanica führt durch die Innenstadt

Der Brunnen bei Nacht...

Der Brunnen bei Nacht…

... und bei Tag.

… und bei Tag.

„Odprta kuhna – Offene Küche“

Nach dem Motto „Count the memories, not the calories“ und „Good Food = Good mood“ (diese Sprüche standen vor Ort auf Plakaten) probierten wir uns am zweiten Tag durch den Markt der offenen Küche. Zahlreiche Köche von lokalen Restaurants gaben ihr Können zum Besten und präsentierten viele verschiedene Gerichte. Vor lauter Essen habe ich es leider total versäumt Fotos zu schiessen. Dieser Markt ist aber für alle empfehlenswert (immer freitags in den Sommermonaten).

Mit einem schweren Bauch ging es dann den Hügel mitten in der Stadt zum Schloss hoch. Wir, wie es sich für Schweizer gehört, haben natürlich nicht die Standseilbahn, sondern den Fussweg genommen. Der Aufstieg lohnt sich allemal. Oben trifft man auf einen schönen Innenhof und hat eine tolle Aussicht auf die Stadt.

Am späteren Nachmittag, wieder in der Altstadt unten, genossen wir noch einen Kaffee mitten in einem Gässchen und trafen später per Zufall auf ein Mexikanisches Restaurant. Nach dem leckeren Abendessen fuhren wir mit dem Auto zurück in die Schweiz…

Der Innenhof des Schlosses von Ljubljana

Der Innenhof des Schlosses von Ljubljana

Das Schloss liegt auf einem Hügel inmitten der Stadt.

Das Schloss liegt auf einem Hügel inmitten der Stadt.

Der Gemüsemarkt

Der Gemüsemarkt

Der Gemüsemarkt

Der Gemüsemarkt