Der schönste und gemütlichste Ort in Sydney findet sich meiner Meinung nach in Manly. Es gefiel uns so gut, dass wir sogar ein zweites Mal hingingen. Beim ersten Mal war der North Head das Ziel, beim zweiten Mal der schöne „Shelly Beach“.

 

Manly ist von der Innenstadt her sehr einfach mit der Fähre ab dem Circular Quay innerhalb von 30 Minuten erreichbar. Die Fahrt führ direkt vor dem Opera House durch, am Taronga Zoo und Watsons Bay vorbei, bis man dann in Manly ankommt.

Nach der Ankunft ist es nur noch ein kurzer Fussmarsch zum Manly Beach, einer der bekanntesten Surf- und Badestrände von Sydney. Das Ziel, der North Head, war jedoch noch lange nicht erreicht. Der Weg führte uns weiter der Küste entlang bis zum Shelly Beach.

Ein kleiner, versteckter Strand, welcher extrem viel Charme hatte. Da wir keine Badesachen dabei hatten, lag nur ein Kaffee drin. Wir planten aber bereits, dass wir hier nochmals herkommen.

 

Weiter ging es dann Richtung North Head. Dafür mussten wir den Sydney Harbour National Park durchqueren. Immer wieder kamen wir zu wunderschönen Landschaften und an alter Militärinfrastruktur vorbei.

Beim Bella Vista Cafe machten wir einen Zwischenhalt und genossen ein feines Mittagessen – Spaghetti Bolognese und Bruschetta – nicht das erste Mal, dass ich in Australien ein perfektes italienisches Essen ass.

 

Die Wolken wurden zunehmend mehr, daher machten wir uns schnell wieder auf den Weg. Ab diesem Punkt an hatte es auch etwas mehr Touristen. Scheinbar kommen die meisten mit dem Bus bis fast zum North Head. Dabei ist es viel schöner, wenn alles zu Fuss erkundet wird. Aber naja, jedem das Seine.

Nach einem kurzen Spaziergang erreichten wir den Fairfax Track am North Head – ein Rundkurs, der an drei Aussichtspunkte führt. Die Aussicht am Fairfax Lookout war atemberaubend. Die ganze Stadt im Blick, die Klippen beim Watsons Bay von der anderen Seite anschauen, die salzige Brise spüren – einfach genial. Der zweite Aussichtspunkt ist sehr klein, ich vermute, dass es ein ehemaliger Beobachtungsposten des Militärs auf das offene Meer war.

Der Dritte – eine grandiose Aussicht auf Klippen Richtung Blue Fish Point (siehe Übersichtskarte) – war dann wieder interessanter. Wir trafen ein junges australisches Pärchen an, welches sich gerade wieder versöhnte. Sie,  mit noch total tränenverschmierter Schminke im Gesicht, wäre am liebsten im Boden versunken. Uns war auch nicht ganz wohl, weil wir in diese komische Situation platzten. Er sprach mich aber ziemlich schnell an, ob ich ein Foto von ihnen machen könne. Natürlich machte ich dies, im Gegenzug machte er auch ein paar Fotos von uns. Er fühlte sich mit meiner Kamera in der Hand wie ein Profifotograf (hat er mehrmals geäussert), hat uns aber leider nicht scharf auf die Fotos gebracht. 🙁

 

Die Wolken wurden zunehmend dichter und sahen immer mehr nach Gewitter aus, also suchte ich auf dem Smartphone den schnellsten Heimweg. Der führte uns ca. 30 Minuten einer Strasse entlang, bis wir bei einer Bushaltestelle waren. Sogleich kam dann auch der Bus, der führte uns zurück zur Manly Wharf (zusammen mit einer lauten Horde von Schülern).

Bei der Retourfahrt auf der Fähre (erinnerst du dich an die Tageslimite von AUD 15.-? Diese Fahrt war bereits gratis! 🙂 ) kamen wir in den Genuss einer wundervollen Aussicht auf die Skyline und die Harbour Bridge. Auch die anderen Passagiere auf der Fähre merkten dies, so musste ich mir einen guten Platz zum Fotografieren erkämpfen.

 

Einige Tage später gingen wir bereits wieder nach Manly, wir wollten am Shelly Beach ein kleines BBQ machen. In Manly kauften wir in einem Supermarkt Fleisch, Brot, Getränke, Alufolie und eine Sauce und liefen am Manly Beach vorbei zum Shelly Beach.

Dort hat es drei elektrische Grills mit jeweils zwei Platten, welche einzeln eingestellt werden können. Mit Alufolie bedeckt, kann man ein tolles BBQ auf die Beine stellen. Diverse Truthühner wollten ebenfalls von unserem Essen, wir mussten es hart verteidigen 😉 Nebenan kamen vier Asiaten, welche Fisch, Crevetten, diverse Spiesse auf den Grill warfen. Die machten das bestimmt nicht zum ersten Mal, es sah toll aus.

 

Weitere Artikel zu meiner “Australien 2016″-Reise:

Sydney by night Watsons Bay, Sea Life und Wild Life
Grands Pacific Drive Manly Beach und North Head
Blue Mountains